Das Neuste von Logis Suisse

 

Die Generalversammlung der Logis Suisse AG fand am 17. Juni 2021 in Baden statt.

 

 

 

Stabsübergabe – Wechsel an der Spitze der Logis Suisse AG

 

Die Logis Suisse geht in die nächste Runde. Sie wurde 1973 gegründet, mit dem Ziel, gemeinnützigen Wohnungsbau zu schaffen und zu fördern und damit der Spekulation zu entziehen. Dieses Thema hat bis heute nichts von seiner Aktualität verloren und steht immer noch im Mittelpunkt unseres Tun’s und Handeln.

 

Nun stehen personelle Wechsel an. Nach 23 Jahren als Präsident des Verwaltungsrates übergibt Dr. Philip Funk an der Generalversammlung vom 17. Juni 2021 die Verantwortung an seinen bisherigen Stellvertreter Peter Schmid. Auf den gleichen Zeitpunkt gibt Jutta Mauderli die Geschäftsleitung ab – sie geht nach 17 Jahren am Steuer der Logis Suisse in den Ruhestand.

 

In dieser Zeit hat sich vieles verändert: Aus dem politisch motivierten Konglomerat mit unter-schiedlichen regionalen Ansprüchen und starren Strukturen ist die grösste gesamtschweizerisch tätige gemeinnützige Wohnbaugesellschaft entstanden – mit kurzen Entscheidungswegen und einer professionellen Führung. 2006 fusionierten die sechs Tochtergesellschaften zur Logis Suisse AG. Mit dem Rückzug des Bundes als Hauptaktionär sind neue finanzstarke Kapitalgeber dazugekommen, welche die gemeinnützigen Ziele der Gesellschaft mittragen. Seither konnte die Logis Suisse rund 420 neue Wohnungen realisieren und zahlreiche grosse Projektentwicklungen lancieren. Momentan vermietet die Logis Suisse 3'000 Wohnungen in der ganzen Deutschschweiz, über 1’500 Wohnungen sind in Planung oder im Bau.

 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen den neuen Geschäftsführer der Logis Suisse vorstellen.

 

Nicola Fuso ist 51 Jahre alt, diplomierter Architekt und verfügt über einen MBA-Abschluss in Betriebswirtschaft und Management. Als Immobilienprofi bringt er einen breiten Erfahrungsschatz in allen Geschäftsbereichen mit und ist breit vernetzt. Er übernimmt per 1. Juli 2021 die Geschäftsleitung der Logis Suisse. Sie erreichen ihn zukünftig unter folgenden Koordinaten:

 

nfuso@logis.ch / +41 56 203 50 45 

 

 

Medienmitteilung

 

 

 

 

 

Rechtskraft

 

Quartierplan Mitte 2021 erwartet

 

PRATTELN – ZENTRALE

 

Seit Anfang 2016 ist die Logis Eigentümerin eines rund 43’000m2 grossen Areals direkt neben dem Bahnhof in Pratteln. Wir haben das Areal erworben mit dem Ziel, gemeinsam mit regionalen Wohnbaugenossenschaften, einen attraktiven Quartierteil mit kostengünstigem Wohn- und Gewerberaum zu realisieren.

 

Nach einer spannenden Entwicklungsphase mit städtebaulichem Studienauftrag und Erarbeitung des Quartierplans kann damit gerechnet werden, dass Mitte 2021 die raumplanerischen und baurechtlichen Vorgaben mit der Rechtskraft des Quartierplans abgeschlossen werden.

 

In intensivem Dialog mit gemeinnützigen Wohnbauträgern werden zur Zeit die Rahmenbedingungen für die gemeinsame weitere Projektierung und Realisierung festgelegt. Nach Rechtskraft des Quartierplans sollen die weiteren Planungsschritte ausgelöst werden.

 

Bis zum geplanten Baustart ab 2023 steht die Zentrale Pratteln weiterhin für spannende Übergangsnutzungen zur Verfügung. Besuchen Sie uns direkt auf dem Areal oder informieren Sie sich auf zentrale-pratteln.ch.

 

Der Quartierplan basiert auf dem städtebaulichen Konzept von Bachelard Wagner Architekten aus Basel und Raderschall Landschaftsarchitektur aus Meilen.

 

 

 

 

 

 

Der neue Krienser Stadtrat zu Besuch auf dem Bell-Areal

BELL-AREAL - KRIENS

 

Seit dem Kauf des Bell-Areals Mitte 2017 planen wir als Bauherrin zusammen mit der Steiner AG als Projektentwicklerin und mit der Stadt Kriens die Transformation des bisherigen Industrieareals zu einem Stück Stadt.

 

 

Im November 2020 durften wir den neuen Krienser Stadtrat durchs Bell-Areal führen. Er zeigte sich erfreut über die bisherige sorgfältige Planung, die breite Kommunikation sowie den Einbezug der Krienser Bevölkerung und des Gewerbes.

 

 

 

 

Projektstudien eingereicht

 

Der zweistufige Studienauftrag zum Bell-Areal wurde vor einem Jahr lanciert und stiess auf grosses Interesse. Für die erste Stufe wählte die Jury aus über fünfzig Bewerbungen 15 interdisziplinäre Planungsteams aus, diese entwarfen bis im Sommer 2020 ihre Konzeptidee zur Entwicklung des Bell-Areals. Für die zweite Stufe des Studienauftrags wählte die Jury in einem anonymen Verfahren sieben Teams aus, die ihre Idee danach weiter vertieften.

 

Die sieben Planerteams haben in den vergangenen Monaten ihr städtebauliches Konzept weiterentwickelt und zu einer Projektstudie ausgearbeitet. Ende November 2020 haben sie ihre Projekte und Modelle abgegeben. Nach Abschluss der Prüfung auf Vollständigkeit und Erfüllung der Anforderung werden sie im Januar 2021 durch das Beurteilungsgremium bewertet.

 

Das breit abgestützte Beurteilungsgremium setzt sich aus unabhängigen Fachpersonen aus den Bereichen Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur und Soziologie zusammen. Ebenfalls sind in der Jury wir als Grundeigentümerin sowie die Steiner AG, die mit der Projektentwicklung beauftragt ist. Die Stadt Kriens ist durch zwei Mitglieder des Fachgremiums vertreten.

 

Im Frühjahr 2021 ist eine öffentliche Ausstellung aller Projektstudien geplant.

 

www.bell-areal.ch

 

Studienauftrag

 

 

 

 

Das «Glasi Quartier» wächst

BÜLACH – GLASI QUARTIER

 

In Bülach Nord entsteht auf dem Areal der ehemaligen Glashütte ein neues, lebendiges Stadtquartier, das Glasi.

 

Die Logis Suisse realisiert dort mit drei weiteren Partnern rund 550 Wohnungen und 33’000m2 Gewerbeflächen. Das Angebot umfasst Genossenschaftswohnungen, kostengünstige Mietwohnungen, Eigentumswohnungen, Räume für Unternehmen und Gewerbebetriebe.

 

Das städtebauliche Konzept und die sorgfältige Architektur mit attraktiven Plätzen, Strassen und Gassen schafft die besten Voraussetzungen für ein neues, lebendiges Quartier.

 

Nach einer Entwicklungsphase von 7 Jahren erfolgte im Juni 2019 der Spatenstich und seit dann wird mit voller Kraft gebaut. 12 Krane dominieren heute die Baustelle bei Bahnhof Bülach. Ab Mitte 2022 ziehen Familien, jüngere und ältere Paare und Singles, ein. Restaurants, Läden, Ateliers, Gewerbebetriebe und ein Pflegezentrum öffnen ihre Tore.

 

Das grosse Interesse an diesem Projekt zeigt sich an den täglichen Anfragen, die via Projekthomepage www.glasi-bülach.ch bei uns eingehen.

 

Duplex Architekten haben den Städtebauwettbewerb für das Glasi-Areal gewonnen. Zusammen mit Itten Brechbühl sind sie für die Ausführungsplanung verantwortlich. Studio Vulkan gestaltet den Aussenraum des Glasi-Areals.

 

 

  

 

 

 

 

Demnächst bezugsbereit

REINACH BL - STOCKACKER

 

Auf dem Areal Stockacker, das der Gemeinde Reinach gehört, entsteht attraktiver zahlbarer Wohnraum. 2010 führte die Gemeinde einen Studienauftrag durch, bei dem das Projekt „Piano Forte“ von Neff Neumann Architekten AG Zürich, als Sieger hervor ging. Drei Jahre später konnte der Baurechtsvertrag mit der Logis Suisse AG für fairen Wohnraum unterzeichnet werden und der Planungs- und Bewilligungsprozess startete.

 

Das Projekt umfasst 77 attraktive 2½- bis 5½-Zimmer-Wohnungen mit dem Schwergewicht auf Familienwohnungen.

 

Die kompakten Wohnungsgrundrisse bieten alles, was von modernen Wohnungen heute erwartet wird. Helle Räume, gute Möblierbarkeit, zeitgemässer Ausbau, jedoch ohne technischen Schnickschnack, und vieles mehr. Dazu erfüllt das ökologisch ausgerichtete Energiekonzept mit Erdwärmesonden und einer PV-Anlage für den Eigenverbrauch (ZEV) unsere hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

 

Das Paket wird abgerundet mit einer hochwertigen Klinkerfassade, attraktiven privaten Gärten, kombiniert mit einem gemeinschaftsverbindenden Aussenraum zwischen den Gebäudekörper.

 

Der Mietzins basiert auf den effektiven Erstellungskosten (Kostenmiete) und dem fixierten Baurechtszins, deshalb liegen wir wesentlich unter den vergleichbaren Neubauwohnungen.

 

Nach einer Bauzeit von rund 2 Jahren werden im Mai und Juni 2021 alle 77 Wohnungen bezogen. Die Nachfrage war erfreulich gross. Innert 3 Monaten konnten alle Wohnungen vermietet werden.

 

www.stockacker.ch

 

Baustellenimpressionen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baustart in der Manegg

MANEGG – OBERE ALLMEND

 

Die Bauarbeiten für die Wohn- und Gewerbeüberbauung «Obere Allmend» im Manegg-Quartier in Zürich sind im November 2020 gestartet. Bereits vermittelt ein Fassaden-Mockup vor Ort einen ersten Eindruck der Gestaltung.

 

Wir werden dort 111 kostengünstige Wohnungen für Single, Paare und Familien sowie ca. 600m2 für Atelier- und Kleingewerbenutzung realisieren. Weitere 154 Wohnungen werden durch die Mobimo AG gebaut.

 

Der Erstbezug ist im Frühling 2023 geplant.

 

Projektverfasser sind HLS Architekten und ASP Landschaftsarchitekten aus Zürich.

 

Webcam

 

  

 

 

 

 

 

 

Neue Wohnüberbauung an der Eich-Birken-Lagerstrasse

NEUENHOF – EICH-BIRKEN-LAGERSTRASSE

 

Die Logis Suisse plant, einen Teil ihre Liegenschaften an der Eich-Birken-Lagerstrasse in Neuenhof zu ersetzen. Um ein qualitativ hochstehendes Projekt zu erhalten, wurde 2020 ein Studienauftrag unter sechs Architektenteams durchgeführt.

 

Das Projekt «neue Welt» der Architekten Steib Gmür Geschwentner Kyburz Partner AG aus Zürich überzeugte mit räumlich grosszügig wirkenden Wohnungen, einer sehr guten architektonischen Gestaltung, sowie der Rücksichtnahme auf die benachbarten Regelbauweisen der angrenzenden Zonen. Dank Pultdächern und einer Gliederung von Volumina und Fassade wird eine gute Einordnung in das Quartier erreicht. Wo vorher 81 Altbauwohnungen standen, entstehen 108 attraktive ressourcen- und klimaschonende Wohnungen für Familien, Singles und Paare in allen Lebensphasen.

 

Der Baustart ist für Anfang 2023 vorgesehen. Den Bewohnern der betroffenen Liegenschaften wurde angeboten, bei Bedarf in eine andere Liegenschaft der Logis in Neuenhof umzuziehen. 

 

 

 

 

 

150 Wohnungen im Plus-Energie-Quartier «Papillon» in Köniz

KÖNIZ – WOHNÜBERBAUUNG PAPILLION

 

Im neu entstehenden Quartier «Papillon» in Niederwangen/Köniz bei Bern entwickelt die Logis gemeinsam mit Mobimo AG und dem privaten Eigentümer Lycaena rund 230 Wohnungen. Das neue Quartier bietet Wohnraum für 2'500 Menschen. Die ersten Wohnungen wurden 2018 bezogen und eine neue Schul- und Sportanlage wurde 2020 in Betrieb genommen.

 

Im April 2020 konnte die Logis mit der Gemeinde Köniz Baurechtsvorverträge für zwei Baubereiche auf dem Baufeld F des Masterplans Ried-Ost unterzeichnen. Mit der neuen Wohnüberbauung «Pfyfauter» wird die Logis rund 150 Wohnungen für Familien, Paare und Einzelpersonenhaushalte zu fairen Mieten realisieren. Der zentrale Erschliessungsraum lädt zur Begegnung und zum Aufenthalt ein. Atelierräume, eine Kindertagesstätte und ein Gemeinschaftsraum aktivieren das Gemeinschaftsleben. Die neue Wohnüberbauung erfüllt die Kriterien für ein 2000 Watt-Areal und Plus-Energie-Quartier.

 

Mobimo wird auf dem Baufeld F weitere 60 Wohnungen im Eigentum und Lycaena rund 20 Mietwohnungen entwickeln.

 

Bereits im Jahr 2017 hat die Einwohnergemeinde Köniz für das Baufeldes einen Projektwettbewerb durchgeführt. Das ausgewählte Siegerprojekt „Pfyfauter“ der Bob Gysin + Partner AG Architekten wurde für die Projektplanung übernommen. Das Vorprojekt sollte Anfang 2021 abgeschlossen werden. Der Baustart ist ab 2022 und Erstbezug ab 2024 geplant.

 

 

 

 

 

 

220 attraktive Wohnungen für das Brisgi-Quartier in Baden

BADEN – WOHNÜBERBAUNG BRISGI-AREAL 

 

Gemeinsam realisieren die Logis Suisse mit der Wohnbaustiftung Baden und der Bau- und Wohngenossenschaft Graphis rund 220 Wohnungen auf dem Brisgi-Areal im Baurecht der Stadt Baden.

 

Die neue Wohnüberbauung Brisgi im Quartier Kappelerhof zwischen bestehendem Brisgi-Hochhaus und Brisgistrasse besteht aus drei Clustern mit jeweils drei Mehrfamilienhäusern. Die Logis übernimmt den Cluster West mit 82 Wohnungen.

 

Im Fokus stehen vorwiegend Familienwohnungen, aber auch für Einzelhaushalte oder Wohngemeinschaften werden attraktive Einheiten erstellt. Das gemeinsame Leben im Brisgi wird durch Gemeinschaftsräume, eine Kindertagesstätte sowie Atelierräume bereichert. Zahlreiche Plätze und Grünflächen sowie ein durchgehend barrierefreies Wegnetz für Velo und zu Fuss lädt zur Begegnung und zum Austausch in der Siedlung und mit dem Quartier ein.

 

Das Projekt der Architekten Müller Sigrist und Meier Leder wurden nach dem Wettbewerbsentscheid im Juli 2018 bis heute zum Bauprojekt weiterentwickelt. Das Baugesuch wird Anfang 2021 eingereicht und im Sommer 2022 ist der Baustart geplant. Rund zweieinhalb Jahre später können die Wohnungen gestaffelt bezogen werden.