Das Neuste von Logis Suisse

 

Die Generalversammlung der Logis Suisse AG findet am 17. Juni 2020 statt.

 

 

«ZENTRALE PRATTELN» – Quartierplan wurde der Öffentlichkeit vorgestellt

 

Auf dem Areal der alten Coop-Verteilzentrale in Pratteln entwickelt die gemeinnützige Wohnbaugesellschaft Logis Suisse AG ein attraktives und lebendiges Quartier.

 

Die städtebauliche Konzeption für die «Zentrale Pratteln» wurde im Rahmen eines Studienauftrags ermittelt und bildet nun die Grundlage für den Quartierplan. Dieser konnte Anfang Juni 2019 an einer öffentlichen Informationsveranstaltung der Bevölkerung vorgestellt werden.

 

Bereits heute haben sich Gewerbe- und Büro sowie Kultur- und Sportnutzungen auf dem Areal eingerichtet. Ab 2023 entstehen rund 450 neue attraktive Wohnungen und ein Schulhaus mit einer grossen Sporthalle. Besuchen Sie uns direkt auf dem Areal oder informieren Sie sich auf zentrale-pratteln.ch.

 

 

 

Bell-Areal – ein Stück Stadt für alle

 

Mitten in Kriens wird ab 2022 ein 38'000 m2 grosses Industrieareal frei, denn die Andritz Hyd-ro AG und die Marty Korrosionsschutz AG verlagern ihre Produktion an einen anderen Standort. 2017 konnte die Logis Suisse das Areal erwerben und plant nun auf dem letzten grossen zusammenhängenden Industrieareal im Zentrum von Kriens ein neues Stück Stadt. Hier soll Raum zum Wohnen, Arbeiten und Sein entstehen.

 

 

In Kooperation mit der Stadt Kriens plant die Logis Suisse die Öffnung und Neugestaltung des bisherigen Industrieareals.

 

An einem Echoraum Anfang Mai 2019 konnten erste Leitsätze für die zukünftige Entwicklung des Bell-Areals mit Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, der direkten Nachbarschaft und Interessensgruppen aus Kriens diskutiert werden.

 

In den nächsten Monaten werden die Leitsätze für die Arealentwicklung überarbeitet, finalisiert und von den Entscheidungsträgern der Stadt Kriens und der Logis Suisse AG verabschiedet. Im Herbst 2019 findet eine öffentliche Veranstaltung statt, bevor die Planung des neuen Stadtteils an die Hand genommen wird.

 

Der gesamte Prozess bis zur angestrebten Umzonung wird transparent kommuniziert und bietet Interessensgruppen und der Bevölkerung Gelegenheiten sich einzubringen.

 

Bei reibungslosem Projektablauf ist mit dem Baustart im Jahr 2028 zu rechnen, mit dem Bezug des Areals ab Ende 2030.

 

Weitere Information zum Entwicklung des Bell-Areals finden sie auf folgender Website.

www.bell-areal.ch

 

 

Wie wird das Glasi zum lebendigen Stadtteil? Themenheft Hochparterre zum Glasi-Quartier

 

 

In Zusammenarbeit mit der Logis Suisse und ihren Entwicklungspartnern Baugenossenschaft Glattal Zürich und Steiner AG hat die Architekturzeitschrift «Hochparterre» ein Themenheft zum Glasi-Quartier in Bülach erabeitet. Dieses erscheint im März.

Das Themenheft erzählt die ungewöhnliche Planungsgeschichte des Glasi-Quartiers und skizziert seine Chancen und Risiken. Im Fokus steht der Entwicklungsprozess, der zum markanten Städtebau und zur eigenwilligen Architektur der 21 Häuser geführt hat. Das Heft verortet Bülach zudem auf der raumplanerischen Landkarte und erklärt auch, wie die drei Entwicklungspartner zusammenspielen.

 

Beilage: Themenheft von Hochparterre

www.glasi-bülach.ch

glasi.logis.ch (Information zum Angebot und Anmeldung Mietinteresse)

 

 

Reinach BL - Naturnahes Wohnen im Grünen

 

Fairer Wohnraum für Singles, Paare und Familien

 

 

Auf dem Areal Stockacker, das der Gemeinde Reinach gehört, entsteht bald attraktiver zahlbarer Wohnraum. 2010 führte die Gemeinde einen Studienauftrag durch, bei dem das Projekt „Piano Forte“ von Neff Neumann Architekten AG Zürich, als Sieger hervor ging. Drei Jahre später konnte der Baurechtsvertrag mit der Logis Suisse AG für fairen Wohnraum unterzeichnet werden und der Planungs- und Bewilligungsprozess startete.

 

Das Projekt umfasst heute 77 attraktive 2½- bis 5½-Zimmer-Wohnungen mit dem Schwergewicht auf Familienwohnungen.

 

Die kompakten Wohnungsgrundrisse bieten alles, was von modernen Wohnungen heute erwartet wird. Helle Räume, gute Möblierbarkeit, zeitgemässer Ausbau, jedoch ohne technischem Schnickschanck, und vieles mehr. Dazu erfüllt das ökologisch ausgerichtete Energiekonzept mit Erdwärmesonden und einer PV-Anlage für den Eigenverbrauch (ZEV) unsere hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

 

Das Paket wird abgerundet mit einer hochwertigen Klinkerfassade, attraktiven privaten Gärten, kombiniert mit einem gemeinschaftsverbindenden Aussenraum zwischen den Gebäudekörper.

 

Der Mietzins basiert auf den effektiven Erstellungskosten (Kostenmiete) und dem fixierten Baurechtszins und wird deshalb wesentlich unter vergleichbaren Neubauwohnungen liegen.

 

Das im Sommer 2018 eingereichte Baugesuch wurde am 22. März 2019 bewilligt, noch im Frühling 2019 werden die Bauarbeiten starten. Der Bezug der Wohnungen wird damit Ende 2020 möglich sein.

 

www.stockacker.ch

 

 

Winterthur Nägeli-Areal – Totalsanierung

 

 

Die Logis Suisse besitzt in Winterthur Veltheim die Überbauung Nägeliareal mit Total 41 Wohnungen. Die fünf um 1900 erstellten Gebäude wurden bis Mitte der 80erJahre als Textilfabrik und als Arbeiterhäuser genutzt. 1985 wurde der Gewerbeteil stillgelegt und in den Hallen wurden Wohnungen eingebaut. Logis Suisse hat die Überbauung 2004 von einer Baugenossenschaft übernommen.

Die Bauarbeiten der Totalsanierung der Liegenschaften starteten im Jahr 2017. Die Struktur der beiden Längsbauten bleibt bestehen, im Innern werden die Einbauten von 1985 komplett zurückgebaut und es werden 32 attraktive loftartige Wohnungen eingebaut. Die Arbeiten dauern bis August 2018. Im Anschluss werden die Wohnungen neu vermietet.

www.naegeli-areal.ch

 

 

Zentrale-Pratteln – Neugestaltung nimmt Formen an

 

 

Die Neugestaltung des Areals der ehemaligen Coop-Verteilzentrale in Pratteln nimmt konkrete Formen an. Der Juryentscheid zum städtebaulichen Studienauftrag fiel einstimmig auf den Entwurf des Basler Büros Bachelard Wagner Architekten und der Landschaftsarchitekten raderschallpartner AG aus Meilen.

 

Die Jury begründet ihre Entscheidung mit folgenden Worten:

«Das Siegerprojekt bildet durch sein klares Konzept, dem städtischen Auftritt nach aussen und der grosszügigen Quartierparkanlage in der Mitte einen robusten Baustein in einem im Wandel begriffenen Stadtteil Prattelns nördlich der Gleise. Gleichzeitig bildet die Möglichkeit der situativen Haltung an den Rändern beste Voraussetzungen für einen besonders guten Übergang zu angrenzenden Quartierteilen. Die Transformation zu einer neuen Komposition der industriellen Altbauten und Neubauten mit eigener Identität ist gelungen. Die geplante Schule mit Dreifachturnhalle ergänzt die Gesamtanlage wirkungsvoll.»

 

Das vorliegende städtebauliche Konzept mit rund 470 Wohnungen wird in einer nächsten Phase zum Richtprojekt weiterentwickelt, das als Grundlage für ein ordentliches Quartierplanverfahren dienen kann. Ein möglicher Baubeginn ist daher nicht vor 2022 zu erwarten, so dass die ersten neuen Bewohner frühestens ab 2024 einziehen.

www.zentrale-pratteln.ch

 

 

ZÜRICH-MANEGG – Privater Gestaltungsplan «Obere Allmend – Manegg» eingereicht

 

 

Der übergeordnete Gestaltungsplan für die Manegg von 2011 sieht vor, dass bei Projekten mit Wohnnutzungen ergänzende Gestaltungspläne zu erstellen sind. Unser ergänzender private Gestaltungsplan „Obere Allmend – Manegg“ konnte Anfang 2018 eingereicht und die öffentliche Auflage Mitte März 2019 abgeschlossen werden. Die Rechtskraft des Gestaltungsplans wird Ende 2019 erwartet.

 

Das Projekt «Masmarismas» von HLS Architekten und ASP Landschaftsarchitekten, das aus einem Studienauftrag hervorgegangen war, bildete die Grundlage für den eingereichten ergänzenden Gestaltungsplan.

 

Die Logis Suisse wird 111 Wohnungen, alle mit Bezug zum Flussraum, und ca. 600m2 Gewerbeflächen realisieren können.

 

Parallel zum Gestaltungsplanverfahren läuft die Projektierung weiter mit dem Ziel die Baueingabe bei Rechtskraft des Gestaltungsplans einreichen zu können. Der Erstbezug ist auf Ende 2021 geplant.

 

 

Logis Suisse AG expandiert in der Zentralschweiz

 

 

Im Sommer 2017 kaufte die Logis Suisse in Kriens das ANDRITZ-Areal. Auf dem rund 36'000m2 grossen Gebiet im Zentrum von Kriens soll in den nächsten Jahren ein attraktives und lebendiges Quartier mit rund 450 kostengünstigen Wohnungen und ein breites Raumangebot für Gewerbe, Handwerk und Kultur entstehen. Logis Suisse wird das Areal zusammen mit der Steiner AG entwickeln.

Weitere Infos

 

 

Stazzo Bad Ragaz – 36 neue Wohnungen bezogen

 

 

Im Jahr 2014 hat die Logis Suisse das Projekt lanciert, ihre bestehende Überbauung an der Elestastrasse in Bad Ragaz mit zwei weiteren Mehrfamilienhäusern à je 17 Wohnungen zu verdichten. Helle Architektur Zürich hatte 2015 den Studienauftrag gewonnen und setzt das Projekt zusammen mit einer regionalen Baumanagementfirma um. Im Oktober 2016 starteten die Bauarbeiten. Am 1. April 2018 konnten die neuen Mieter einziehen.

www.stazzo-badragaz.ch 

 

 

Oberentfelden AG

 

 

Auf dem Areal "Römerpark" in Oberentfelden AG konnte die Logis Suisse im Herbst 2014 ein baubewilligtes Projekt mit 161 Mietwohnungen erwerben. Im Oktober 2015 starteten die Bauarbeiten. Die Wohnungen waren ab Mai 2017 bezugsbereit und im Frühling 2018 waren alle Wohnungen vermietet.

www.im-roemerpark.ch 

WEITERES ...

 

Bülach – Baubewilligung für das Glasi-Quartier
Mehr lesen …

 

Pratteln BL – Arealentwicklung
Mehr lesen …